Back to Top
 
 
 

Pokalsieger!

Erstellt: Montag, 29. November 2021
Geschrieben von Sebastian Buchholz

Aufgrund geringer Resonanz war in diesem Jahr der Weg ins Finale des Mannschaftspokals kurz. Mit jeweils einen Sieg in der Vorrunde stand das Finale zwischen uns und dem Lübecker SV fest. Da im Pokal die Aufstellungen immer ein Rätselraten sind, fuhren die Lübecker mit Ungewissheit nach Kiel und wir empfingen vier Lübecker ohne großartige Vorbereitung. Nach Bekanntgabe der Aufstellung versprach das Finale spannend zu werden. An 1 traf Magnus auf Michael Ehrke, an 2 Keyvan auf Thilo Koop, an 3 Mats auf Dirk Lampe und an 4 Sebastian auf Thomas Thannheiser. Laut Wertungszahl waren wir somit leicht favorisiert. Magnus eröffnete unkonventionell und sicherte sich frühzeitig das Läuferpaar auf Kosten eines Doppelbauern auf der h-Linie. Keyvans Gegner wich frühzeitig von den Hauptsystemen ab. Bei Mats entstand eine theoretisch Stellung und Sebastian gelang über Umwege in einen Drachen. Nach fast zwei Stunden konnten Keyvan und Mats einen Bauern gewinnen. Allerdings mussten beide bei gegnerischer Initiative aufpassen und genau spielen. Bei Magnus und Sebastian war zu diesem Zeitpunkt noch alles in Ordnung. Kurze Zeit später tauschte Keyvan die Dame gegen zwei Türme und stand aufgrund schlechter Figurenharmonie ordentlich unter Druck. Diesen Druck konnte er aber abschütteln, auch begünstigt durch die gegnerische Zeitnot. Es entstand ein gewonnenes Endspiel Dame gegen zwei Türmen inklusive zwei weit vorgerückten Freibauern, welches Keyvan zum Sieg ausnutze. Sehr souverän spielte Mats. Die gegnerische Initiative konnte er Zug um Zug abwenden und den Mehrbauern in ein gewonnenes Turmendspiel ummünzen. Somit gingen wir nach der Zugabe von frischer Bedenkzeit mit 2:0 in Führung. In der Zwischenzeit verlor Magnus einen Bauern und Sebastians kostbarer Drachenläufer hatte nur die Wirkung eines Bauern und war ausschließlich auf Verteidigung programmiert. Ein 2:2 drohte und dementsprechend die Verlängerung im Blitzduell. Es passierte lange nichts ausschlaggebendes, sodass Magnus Gegner sowie Sebastian und Gegner ihre Partien nur noch mit dem Inkrement bestritten. Magnus konnte geschickt die Bauern am Damenflügel abtauschen. Es entstanden zwei gegen drei Bauern am Königsflügel. Allerdings machten die Türme daraus eine ausgeglichene Stellung. Das war dann auch das Endresultat und der gesicherte Sieg. Scheinbar voller Freude über den Pokalsieg suchte Sebastian irgendwelche Initiative und brach seine eigene Verteidigung zum Seppuku. Damit wurde das Pokalfinale eine spannende und ausdauernde Auseinandersetzung, die wir 2,5:1,5 für uns entscheiden konnten und somit erstmals Pokalsieger von Schleswig-Holstein wurden. Herzlichen Glückwunsch! Die nächste Runde auf Bundesebene ist im Januar geplant. Da in SH beide Finalisten hierfür qualifiziert sind, ist auch der Lübecker SV für SH vertreten.

Ebenso wurde der Bezirkspokal ausgetragen. In Runde 1 hatten wir ein Auswärtsspiel in Neumünster. Dieses konnte auch knapp mit 2,5:1,5 gewonnen werden. Finn P. und Bjarne siegten, Celina steuerte ein Remis bei und Tim S. hatte ein "Gastgeschenk" dabei. Die nächste Runde wird am kommenden Freitag ausgelost.

Frauen stürmen an die Spitze der 2. Frauenbundesliga West

Erstellt: Sonntag, 28. November 2021
Geschrieben von Ursula Hielscher

Die letzte Saison der 2. Frauenbundesliga ging am 16.02.2020! zu Ende. Danach gab es mehrere Monate gar kein Schach am Brett und wir mussten warten, bis die Frauenbundesliga zu Ende gespielt hatte. Dies war im September 2021 der Fall. 

Somit konnte die Saison 2021/2022 an diesem Wochenende (27.11.  - 28.11.2021) beginnen.

Unsere Mannschaft besteht aus einer Mischung aus jungen Spielerinnen, erfahrenen Spielerinnen und Rückkehrerin Marta, die am ersten Brett den Schnitt unserer Mannschaft sehr nach oben hebt. Da sich die Coronaregeln ständig änderten, war mir bis kurz vor der ersten Runde nicht klar, ob wir überhaupt spielen dürfen und wenn ja, mit wem.

Weiterlesen: Frauen stürmen an die Spitze der 2. Frauenbundesliga West

Sieg und Niederlage in Runde 2

Erstellt: Sonntag, 21. November 2021
Geschrieben von Sebastian Buchholz

Im Gleichschritt ging es in den Sonntagsligen weiter, mit Ausnahme unserer Verbandsliga, die in Runde 2 spielfrei hatte. Unsere Oberliga war in Hamburg beim HSK III zu Gast. Aufgrund dieser starken Auswärtsaufgabe und dem doch durchwachsenen Start in Runde 1 hauten wir eine Schippe drauf. Die Kopenhagen-Connection um Jonny, Thorbjorn und Carsten verstärkten das Team. Während es im Liveticker überall die ersten Ergebnisse gab, stand es bei uns lange 0:0. Und plötzlich führten wir 3:1. Thorbjorns Einsatz zahlte sich prompt mit einem Sieg aus. Und auch Magnus konnte nach passivem Beginn einen vollen Punkt beisteuern. Jakob und Rolf sicherten ungefährdet jeweils halbe Punkte. Indes kämpfte Carsten gegen ein Figurenopfer. Mats und Matthias hatten auch noch jede Menge für den Mannschaftserfolg zu tun. Letztlich konnte die Führung aber zum Sieg verwertet werden. Mats siegte, Jonny und Matthias spielten Remis, sodass am Ende ein 5:3 Erfolg und zwei Mannschaftspunkte nach Kiel geholt wurden. 

Die Landesliga fuhr auch in Richtung Süden, genauer in süd-östliche Richtung nach Bad Schwartau. In Runde 1 tat sich auch die Landesliga schwer und konnte ebenfalls knapp mit 4,5 gewinnen. Der Warnschuss schien aber nicht laut genug gewesen zu sein. In den ersten beiden Stunden passierte nicht viel. Julian zeigte in der Eröffnung viel Licht und Schatten und auch bei Alexander ging irgendetwas in der Eröffnung schief. Ansonsten war zu diesem Zeitpunkt noch alles offen. Aber mit zunehmender Dauer des Mannschaftskampfs ging uns irgendwie die Puste aus. Keyvan verlor an Brett 1 die Initiative und scheinbar auch der klare Plan. Julian spielte nur noch auf der Schattenseite. Bülent sperrte die gegnerische Dame auf zwischenzeitliche Kosten in Form einer Leichtfigur ein. Bei Alexander suchte man seinen klassischen Caro-Kann vergebens, stattdessen war es ein Franzose mit zwei bis drei Tempi weniger. Lukas spielte seinen bekannten Stiefel herunter und machte Hoffnung. Moritz überzog vermutlich, um dem Remis in ausgeglichener Stellung aus dem Weg zu gehen. Sebastian stellte in sehr guter Stellung das Spiel ein und ließ dem Gegner freundlich hinten rauskommen. Und auch Levi verzockte seine gute Stellung und lag gar mit einem Bauern zurück. Und es wurde nicht besser. Bad Schwartau verteidigte souverän seine Vorteile und ging wie erwartet in Führung. Julian und Alexander zahlten ihren Eröffnungen Tribut. Sebastian steuerte in aussichtsloser Lage des Teams ein Remis bei. Levi verlor und auch Keyvan konnte an diesem Tag nichts ausrichten. Moritz kämpfte noch lange gegen den Verlust, konnte im Turmendspiel mit zwei Minusbauern aber nichts mehr ausrichten. Die beiden einzigen Lichtblicke waren Bülent und Lukas, der eine souveräne Partie spielte. Damit ist der Start in der Landesliga in die Hose gegangen.

Am 12.12. gibt es drei Heimspiele. Die Oberliga empfängt Königsspringer Hamburg, die Landesliga den Elmshorner SC und die Verbandsliga darf auch wieder an die Bretter und zwar gegen Flintbek.

Bezirksliga: erfolgreicher Auftakt der Debütanten

Erstellt: Samstag, 13. November 2021
Geschrieben von Sebastian Buchholz

Und nun war es auch endlich soweit für unsere Bezirksliga. Die Steinchen durften zum ersten Mal nach der Zwangspause bewegt werden. In der Zwischenzeit hat sich einiges getan. Während der Lockdowns hatten sich viele mit Schach beschäftigt und die Mitgliederzahlen stiegen sogar. Vier Spieler aus dem Achter-Team der Bezirksliga schnupperten somit zum ersten Mal Ligaatmosphäre. Bjarne hatte zwar bereits einige Wertungspartien in der Jugend gespielt, im Erwachsenenbereich war es aber seine erste Partie. Für Yannick (bereits ein Pokalspiel), Lars (Kiel Open und ein Pokalspiel) und Tim (bisher keine Wertungspartie) war es ebenfalls der erste Ligaauftritt. Den Debütanten wurden vier "alte" Hasen,  Celina, Bent, Darian und Sebastian, zur Seite gestellt. Die erste Aufgabe der Saison war Flintbek II, die etwas ersatzgeschwächt anreisten.

Alle Doppelbauern kamen hervorragend aus den Startlöchern. Bent hatte es mit einem Königsgambit zu tun und da er bekanntlich die Zerstörung dessen beherrscht gab das frühzeitig Sicherheit für die Mannschaft. Und auch Celina legte los wie die Feuerwehr. Mit vielen sehenswerten Opferangeboten, die der Gegner ablehnte, verbesserte sie ihre Stellung Zug um Zug. Dies führte dazu, dass sie eine Bauernkette von d5, e6 und f7 aufbaute und sie spielte Weiß!! Tim legte in seiner ersten Wertungspartie auch ambitioniert los und opferte eine Figur gegen zwei Bauern und erhielt im Gegenzug zwei starke Freibauern im Zentrum. Allerdings stellte er kurz danach eine Figur ein. An den restlichen Bretter war es ausgeglichen. In der Folge musste Tim einsehen, dass die zwei Figuren zu stark waren. Aber für seine erste Partie war das ein gelungener Auftritt. Bent machte das was zu erwarten war, er zerstörte abermals das Königgambit und glich zum 1:1 aus. Kurz darauf krönte Celina ihre schöne Partie mit einem schönen Finale und dem Sieg. Mit einer 2:1-Führung passierte lange nichts. Sebastian lavierte sich durch seine Partie und gewann einen Bauern. Bjarne spielte mit offenem Visier, nachdem beide lang rochierten preschte Bjarne unerschrocken mit seinen Bauern vor dem König los. Darian, der vom Alter kein alter Hase ist, spielte aber sehr routiniert und verbesserte seine Stellung Stück um Stück. Von der Partieanlage spielte Yannick ebenfalls wie ein alter Hase. In einer positionell geführten Partie wusste er jederzeit die Schwächen des Gegners gekonnt auszunutzen bis schließlich eine Qualität absprang. Und auch Lars spielte sehr abgezockt und nahm sich ordentlich Zeit bei dem Sturm auf den gegnerischen König. Irgendwie ließ sich Darian dann von den lautstark knallenden Zügen und dem Raufhauen auf die Uhr des Gegners beeinflussen und griff zwei-, dreimal daneben. Dies endete dann in einem verlorenen Turm+Springerendspiel, sodass Flintbek zum 2:2 ausglich. Aber auf die Debütanten war Verlass. Lars gewann ebenfalls eine Qualität bei seinem Königsangriff. Mit Sicherheit war auch mehr an Taktik drinnen gewesen, aber für die erste Ligapartie war das ein gelungener Auftritt. Die Qualität reichte zum Sieg. Dem schloss sich Yannick an, der eine schnörkellose und ganz abgeklärte Partie spielte. Ein Mannschaftspunkt war sicher. Die beiden Topbretter, Sebastian und Bjarne, spielten noch. Und mit jeder Minute in Richtung Mitternacht verschlechterten sie ihre Stellung. Nach unzählig ausgelassenen Chancen gewann Sebastian glücklich. Das Glück kehrte auch bei Bjarne zurück, der mit Turm mehr gegen zwei weit vorgerückte Bauern kämpfte. Es entstand der Klassiker, dass der Gegner sich keine Dame holen konnte, da Matt drohte, somit musste sich der Bauer in einen Springer umwandeln und Schach geben. Das Endspiel mit Turm und Springer konnte Bjarne gegen 0:30 Uhr für sich entscheiden und der Mannschaftskampf endete 6:2.

Insgesamt ein starker Saisonauftakt, gerade von unseren Debütanten, die souverän aufspielten. Die Wackler und Unsicherheiten an dem ein oder anderen Brett schieben wir einfach mal auf die Uhrzeit. Am 3.12. geht es dann mit einem Auswärtsspiel in Plön weiter. Die Bezirkslasse wurde verschoben, da Gegner Gettorf keine Mannschaft an die Bretter bringen konnte.

Auftakt in der Jugendbundesliga und Jugendlandesliga

Erstellt: Montag, 08. November 2021
Geschrieben von Tim Charchulla

Mit zwei Heimspielen starteten unsere 1. und 2. Jugendmannschaft in die neue Saison. Dabei bekam es die Jugendbundesliga-Mannschaft gleich mit dem wohl stärksten Gegner, dem Hamburger SK, zu tun. Diese reisten zudem zum Erstaunen aller mit „voller Kapelle“ an, insbesondere mit GM Luis Engel an Brett 1. Die DWZ der Hamburger Gegner reichte von 2585 an Brett 1 bis 2092 an Brett 6. Erwartungsgemäß stand daher am Ende ein 1:5, wobei der Sieg von Katerina über Jeremy Hommer (2222 DWZ) mit einem Ausrufezeichen zu versehen ist. Aber auch Keyvan, Levi, Alexander, Celina und Darian leisteten ihren Gegnern große Gegenwehr.

In der Jugendlandesliga lief es spannender gegen die 1. Mannschaft von Agon Neumünster. Nachdem Moritz die Mannschaft recht schnell mit 1:0 in Führung gebracht hatte, musste sich Luxuan seinem Gegner leider geschlagen geben. Bjarne holte an Brett 2 den vollen Punkt, während Peter und Hanna leider leer ausgingen. Zwischenstand 2:3. Es lag daher an Julian an Brett 1, den 3. Mannschaftspunkt zu holen. Dies gelang ihm schließlich auch in einer turbulenten Partie mit der nötigen Ruhe und Abgeklärtheit im Endspiel, so dass am Ende ein gerechtes 3:3 stand. Für beide Mannschaften geht es am 5. Dezember weiter. Die 1. Mannschaft spielt dann auswärts in Bad Schwartau. In der Jugendlandesliga gibt es ein weiteres Heimspiel gegen den Lübecker SV 2.

Seite 1 von 93