Am letzten Spieltag in der DSOL galt es die rote Laterne abzugeben. Gegen SV Königsjäger SW aus Berlin erschien dies möglich. Auf den Brettern wurde der Ansporn, den letzten Platz zu verlassen, ebenfalls sichtbar. Ein sehr gut vorbereiteter Darian stand frühzeitig auf Gewinn. Aber auch Gunnar, Julian und Celina kamen gut aus den Eröffnungen. Nach einer guten halben Stunde war es bei Julian und Darian ziemlich eindeutig, so dass es zu einer 2:0 Führung kam. Ein Unentschieden war aber leider zu wenig. Gunnars komplett ausgeglichene Stellung und Celinas Materialvorteil Turm gegen Springer und Bauer machten aber Hoffnung. Nach langem Manövrieren hatte sich Celina ihren Gegner zurecht gelegt, aber anstatt den sicheren Gewinn mit Mattangriff, welcher nur noch durch Damenopfer zu verhindern war, zu spielen, spielte Celina mannschaftsdienlich das Dauerschach. Der Sieg war sicher und der letzte Tabellenplatz wurde an Bayern München II Amazonen übergeben. Scheinbar löste der bereits feststehende Mannschaftserfolg bei Gunnar den Druck, da Gunnar immer nachlässiger spielte und am Ende aus dem doch sicheren Remis eine Niederlage machte. Mit einem Brettpunkt mehr hätten wir sogar noch SV Königsjäger SW überholen können. Sei es drum. Die Ligaeinteilung erfolgte durch die vier am höchsten gerateten Spielerinnen und Spieler. Von unseren vier Besten spielten in der gesamten Saison nur 50%, so dass das Abschneiden in der DSOL mit 4 von  14 Mannschaftspunkten doch ein ordentliches Ergebnis ist.