Nach der langen Zwangspause waren unsere Jugendlichen ja die ersten die wieder an die Schachbretter durften. Nun ist die Saison tatsächlich zu Ende gegangen -  jedenfalls offiziell. Mit dem Rückzug von insgesamt drei Mannschaften zum Saisonfinale kann von einer sportlichen Beendigung nicht die Rede sein. So kam es auch dazu, dass wir trotz kampfloser 6:0-Siege sicher abgestiegen sind. Problem an der Sache war, dass unser engster Konkurrent Eppendorf ebenfalls kampflos die Punkte erhielt und uns somit kein Patzer der Eppendorfer, der uns eventuell in der Klasse hielt, entgegenkommen konnte. Auch wenn der gesamte Umstand ärgerlich ist, haben wir den Klassenerhalt am Ende selbst verspielt. Unter dem Strich haben wir klar gegen TuRa verloren, gegen Lübeck ein glückliches Unentschieden ergattert. Gegen Lehrte, Eppendorf, Uelzen und den HSK haben wir aber in vier Kämpfen die entscheidenden Punkte liegen gelassen. Dies hat natürlich auch mit dem internen Umbruch zu tun. Seit zwei Jahren findet ein Generationswechsel in der ersten Jugendmannschaft statt. Bis auf Magnus ist die Mannschaft komplett neu in der JuBu aufgestellt. Sicherlich fehlte in dieser Saison noch einiges an Erfahrung und Abgeklärtheit. Somit ist es hoffentlich nur eine vorübergehende Pause in der JuBu, in der unser Nachwuchs noch Erfahrungen für den nächsten Anlauf sammeln kann. Der Meistertitel dieser aufregenden Saison ging indes nach Hamburg zum HSK. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle.