Am 6. Spieltag stand eine weite Reise in Richtung Delmenhorst an. Die Autofahrt wurde von dem einen oder anderen aber zum Schlafen genutzt, so dass nur der hochfrequente, piepsende Ton den Heimvorteil der Delmenhorster ausmachte. Das reichte den Gästen um schnell in Vorteil zu kommen. Julian S. verlor frühzeitig eine Figur gegen eine ihm nicht bekannte Variante. Emil hielt zwar das materielle Gleichgewicht, aber seine Eröffnung war dennoch zweifelhaft und versprach seinem Gegner gute Chancen. An Brett 6 debütierte Levi in der Jugendbundesliga. Unaufgeregt nahm er sich trotz Vorbereitung viel Zeit in der Eröffnung und schmiss die leichte Aufregung schnell ab. Die alten Hasen (Magnus, Julian R. und Moritz) an den ersten Brettern kamen gut aus den Eröffnungen.

 

Nach einiger Zeit erreichten Magnus und Julian R. einen leichten Stellungsvorteil. Moritz stand ausgeglichen und Emil konnte sich halbwegs rehabilitieren. Bei Julian S. entschied die Mehrfigur langsam das Spiel. Levis Gegner wich leicht von der Vorbereitung ab, was Levi aber nicht weiter störte. Mit Glück wäre ein 3:3 drinnen und mit ganz viel Glück ein knapper 3,5-Sieg…

 

Aber der Reihe nach. Julian S. merkte, dass es keinen Spaß macht über 2 Stunden Auto zu fahren, um dem Gegner nach einer Stunde die Hand zu reichen. Wir werden ihn weiter beobachten. Zu dem Zeitpunkt ging Delmenhorst mit 1:0 in Führung. Auch bei Moritz war mit mal eine Figur und die Hoffnung auf etwas Zählbaren weg. Magnus‘ stand mit einmal auch nicht mehr so überzeugend, aber nicht schlechter. Julian R. stand nach wie vor gut und Emil maximal auf Remis, so dass ausgerechnet der Druck auf unseren Debütanten Levi lag. Und Levi hielt diesem Druck trocken und kompromisslos stand und opferte äußerst interessant. Dies überrascht seinen Gegner scheinbar so, dass er nach dem Opfer über 30 Minuten lang überlegte und kurz danach fragwürdig zurückopferte. Es lag die Sensation in der Luft, dass Levi mit 450 Punkten weniger gewinnen könnte.

 

Emil erkämpfte sich schließlich das Remis und bei Moritz kam es auch zur Sensation. Der Springer mehr wanderte nach c8 und sperrte den einzigen Turm auf b8 ein. Moritz‘ Turm schnürte den König auf der 7. Reihe ab und lähmte den Gegner so dermaßen, dass am Ende ein gewonnenes Turmendspiel herauskam. Julian R. holte nüchtern den souverän Sieg und stellte auf 2,5:1:5 Führung. Levi sicherte mit einem halben Punkt zwischenzeitlich einen Mannschaftspunkt. Am Ende ist das Remis eine super starke Leistung, aber der Sieg war ganz nah und in einem Jahr wird er sich eine solche Partie gewiss nicht mehr nehmen lassen.

 

Darüber hinaus konnte Magnus seine leicht vorteilhafte Stellung in ein Turmendspiel mit Mehrbauern ummünzen, welches er natürlich nicht mehr aus den Händen gab und den 4:2 Auswärtssieg komplettierte.

 

Nach kleineren Anfangsschwierigkeiten haben unsere Doppelbauern heute einen schönen Kampf hingelegt und mit dem Sieg Delmenhorst distanziert. Der Klassenerhalt sollte gepackt werden. Aber bei der Form wird es sicherlich im nächsten Spiel am 5.5. gegen Uelzen wieder richtig spannend.