Die DVM unserer Jugend gehört mittlerweile schon traditionell zum letzten Turnier jeden Jahres. Nach dem Meistertitel von 2014 in der U16, dem dritten Platz 2015 in der U20 holten wir dieses Jahr erneut Bronze in der U20! Für den Hauptschiedsrichter war dies bei der Siegerehrung komischerweise eine Überraschung... Hätte man vorher auf einen Platz tippen können, dann hätte der dritte Platz wohl die schlechteste Quote. Denn wir waren als drittbestes Team gesetzt und somit haben wir unseren Erwartungen voll entsprochen.

In der fünfte Runde ist Sasbach uns noch geradeso entkommen, obwohl das 3:3 auch ein am Ende verdientes Ergebnis war. Kenneth war in dieser Runde dem Sieg, in einem technisch gewonnenen Endspiel, sehr nahe, allerdings war dieses Endspiel nicht gerade easy. Dafür steuerte Dschale (wie der Schiedsrichter ihn taufte) noch ein unerwartetes Remis bei. Lukas nahm alle angebotenen Figuren des Kamikaze-Kommandos seines Gegners an und erstickte dessen Scheinangriff mit einem Damenopfer zum Partiesieg. Alexander und Julian steuerten ebenfalls ein ungefährdetes Remis bei.

Am Nachmittag ging es dann gegen die SG Porz. Dabei mussten wir mit ansehen, dass der Boss doch nur aus Fleisch und Blut ist. Dennoch sind 4,5 Punkte aus 7 Runden an Brett 1 eine beeindruckende Leistung!! Jale machte auf dem Schachbrett nochmals deutlich, dass er nicht weiter an seiner Bekanntschaft aus Pardubice interessiert sei und vernichtete sie regelrecht. An den Brettern 2-5 holten wir jeweils Remis. Vielleicht war es an der einen oder anderen Stelle ein Remis zu viel, aber nach der Punkteteilung gegen Sasbach war ein wenig die Luft raus.

Für die letzte Runde haben wir uns den eigentlichen Turnierfavoriten SC Eppingen aufbewahrt. Auf dem Papier nahmen wir nur eine Außenseiterrolle ein. Am Abend gab CM Gisolani aber noch so manche Schachweisheit preis. Die Nachhaltigste davon war wohl: "Mit Stenner spielt sich's am besten!" Und so ging es gut vorbereitet in die letzte Runde. Mit Sieg war das Treppchen sicher und mit Niederlage ein Tabellenplatz im oberen Mittelfeld. Wir hielten sehr gut mit gegen die nominell stärkeren Gegner und hatte auch keinerlei Angst gegen die Prominenz. So spielte der Boss gegen IM Noe ganz frech Königsgambit und Mats opferte gegen einen sehr guten FM die Dame und auch Julian probierte sich, ebenfalls gegen einen FM, mit einem Gambit. Julian, welcher zum Ende des Turnieres doch noch zum Ripper wurde dominierte seinen Gegner klar. In Zeitnot verpasste er allerdings den sicheren Siegeszug und stellte eigentlich die Partie ein. Anscheinend darüber verwirrt, dass das Opfer eventuell doch klappen könnte überschritt der Gegner die Zeit und der Ripper holte sich doch noch den verdienten Punkt. Lukas und Kenneth retteten in einem Turmendspiel jeweils einen halben Punkt. Jale freute sich in einer wohl gewonnenen Stellung über sein Remis?! Da ihm im Turnier auch ab und an ein halber Punkt geschenkt wurde, wollte er anscheinend noch als Edelmann abtreten. Allerdings reichte dieses, da der Boss und Mats locker mit ihren starken Gegnern mithalten konnten.

Am Ende kamen wir hauchdünn, mit einem halben Brettpunkt, hinter Darmstadt, als dritter, ins Ziel. Die dumme Niederlage gegen Darmstadt war sicherlich unnötig, so dass wir aber verdient hinter ihnen landeten. Allerdings holten wir gegen die beiden Top-Teams Eppingen und Sasbach 3 aus 4 Punkten, was eine bärenstarke Leistung ist! Eventuell wäre mit sechs gesunden und in Form befindlichen Spielern noch etwas mehr drinnen gewesen. Aber unter dem Strich können wir mit unseren Leistungen sehr zufrieden sein und werden uns 2017 hoffentlich wieder ins Titelrennen gehen.

Als Zusatz bekamen wir in der Bahn noch eine kleine Ode, von sogenannten Schach-Ultras, für unseren dritten Platz...