Nach dem grandiosen Start am gestrigen Tag fand sich unsere Mannschaft in der Führungsgruppe aus 4 Mannschaften mit 2 Siegen wieder. Die erste Runde des Tages waren wir erneut der Außenseiter, insbesondere Keyvan und Peter hatten nach DWZ deutlich stärkere Gegner. Peter verlor leider früh einen Bauern und konnte die Partie danach nicht mehr halten. Jonas verlor ebenfalls Material, in seinem Fall eine Qualität, und auch auch er konnte danach keinen Punkt mehr retten. Keyvan kämpfte am längsten, machte aber schließlich in einem remisigen Endspiel den entscheidenden Fehler und verlor ebenfalls. Für den Ehrenpunkt hatte zuvor schon Henry gesorgt, der seine Partie als "vom ersten bis zum letzten Zug ausgeglichen" beschrieb. Es setzte also eine recht deutliche 0,5:3,5-Niederlage, wodurch die nächste Runde wieder nicht an den Livebrettern stattfand.

Die 4. Runde traten wir gegen die SC Borussia Lichtenberg aus Berlin an. Hier konnte Julian seine schnelle Niederlage von gestern wiedergutmachen. Sein Gegner wollte einen ihm unbekannten Zug in der Eröffnung sofort bestrafen, verkalkulierte sich dabei aber und musste, nachdem keiner von seinen Tricks funktioniert hatte, die Partie aufgeben. Auch Jonas gewann schnell. Durch eine etwas ungewöhnliche Zugfolge konnte er seinen Gegner in eine diesem unbekannte Variante locken, durch eine ihm bekannte typische Taktik eine Figur gewinnen und diesen Vorteil dann sicher nach Hause bringen. Zu diesem Zeitpunkt sah alles nach einem sicheren Sieg aus: Peter war mit Schwarz besser aus der Eröffnung gekommen, hatte zwar bereits einige Chancen ausgelassen, stand aber immer noch sehr aktiv. Henry verfolgte einfach den Standardplan in seiner Stellung, während sein Gegner etwas unentschlossen und wenig effektiv agierte, sodass Henry als einziger aktive Möglichkeiten hatte. Doch dann kippten beide Partien nach und nach. Zunächst ließ Peter mehrere Möglichkeiten aus, ein Remis zu forcieren. Dann erlaubte er seinem Gegner, die Damen abzutauschen, und konnte im Endspiel mit Materialnachteil nichts mehr ausrichten. Henry ließ einen unklaren taktischen Schlag seines Gegners zu, wodurch die Stellung plötzlich zweischneidig wurde. Auch danach hatte er noch Chancen, mindestens ein Remis zu erreichen, konnte diese aber in der komplizierten Stellung nicht nutzen und verlor letztlich ebenfalls. So stand am Ende leider nur ein Unentschieden, dabei wäre auch ein 4:0-Sieg durchaus im Bereich des Möglichen gewesen. Nichtsdestotrotz nehmen bestimmt alle Spieler viel aus den Partien mit, schließlich sind Niederlagen häufig sogar lehrreicher als Siege. Auch im Turnier stehen wir mit 5 Mannschaftspunkten weiterhin gut da, morgen besteht gegen den Delmenhorster SK - zurück an den Livebrettern - wieder die Möglichkeit für einen Mannschaftssieg.