Seit vielen Jahren ist Mölln Ausrichter der gemeinsamen Landesmeisterschaften von Schleswig-Holstein und Hamburg. Das Team um Mike Schlüter, Martin Reinke und Wolfgang Krüger leistet jedes Jahr hervorragende Arbeit. So bekommt zu Beginn des Turniers jede Spielerin ein kleines Andenken an Mölln. Dieses Jahr war es leider Schokolade mit Mölln Motiven, die bei mir das Turnier nicht überlebt hat. Außerdem gibt es Getränke und reichlich Brötchen, so dass sich alle wohlfühlen.

Unter den aufmerksamen Augen von Schiedsrichter und Trainer Wolfgang Krüger starteten am 26.4.2019 um 19 Uhr die diesjährigen Meisterschaften. Es wurde zum ersten Mal nach dem beschleunigten Schweizer System gespielt, so dass die starken Spielerinnen schneller gegeneinander spielten. Die erste Runde bescherte Ulla gleich Inken Köhler, die sie vor 2 Jahren noch schlagen konnte, da Inken da ihre bessere Stellung irgendwie nicht verwerten konnte. Dieses Jahr schlug Inken aber zu und gewann. Marthe spielte gegen Birte Zehner, die vor etlichen Jahren mal in Braunfels in der legendären Spielgemeinschaft von Hamburg und Schleswig-Holstein mitgespielt hat. Marthe konnte sich hier durchsetzen. In der zweiten Runde verlor Marthe dann gegen Britta und Ulla konnte die Segeberger Spielerin Evelin besiegen. Bemerkenswert war dabei, dass Evelin, die in der Frauenlandesliga für Segeberg ihre ersten Punktspiele gespielt hat, hier ihre erste Turnierpartie spielte und richtig gute Chancen gegen mich hatte. Doch letztendlich setzte sich meine größere Erfahrung durch.

In der dritten Runde gab Marthe einen halben Punkt gegen die schwächer eingeschätzte Dagmar Knobel aus Hamburg ab und verabschiedete sich gedanklich vom Titel. Wer ahnte da schon, dass das eine Fehleinschätzung war? Ulla tat sich sehr schwer gegen Andrea Schnell aus Lübeck, die wohl ein gewonnenes Endspiel hatte, es aber irgendwie verdarb. Der zweite glückliche Punkt von Ulla, damit kann man Titel gewinnen.

In der vierten Runde schlug Marthe Andrea Schnell, und ich durfte gegen Jade spielen. Nach einer Eröffnung, die wir beide anscheinend nicht kannten, erreichte ich ein grottiges Mittelspiel, wo ich kurz davor war, aufzugeben. Aber ich kämpfte und Jade fand nicht den richtigen Plan. Das entstandene Turmendspiel konnte ich Remis halten, allerdings wurde behauptet, es sei verloren. Aber nachdem ich mir die Partie nochmal in Ruhe angesehen habe, glaube ich, dass ich im Endspiel nicht mehr auf Verlust stand, sondern nur im Mittelspiel.

Vor der letzten Runde meinte Marthe: Wenn jetzt vorne Inken gegen Carina verliert und Alva gegen Jade, dann könnte Marthe noch Landesmeisterin werden. Mir waren es zu viele "wenns", aber seht selbst: Carina schlug Inken und Alva stand gut gegen Jade, aber Jade spielte super und gewann Partie und den Preis für die schönste Partie. Also mussten Marthe und ich nur gewinnen und eine von uns wäre Landesmeisterin, da Britta gegen die starke Stefanie in einer Partie mit beidseitigen Chancen nur Remis spielte.

Ich spielte mal wieder gegen Anke. Die Eröffnung habe ich völlig verhauen, aber Anke spielte auch nicht die besten Züge. Ich wollte Remis anbieten, aber dann siegte mein Kämpferherz, da ich noch Landesmeisterin werden konnte. Anke spielte nicht die besten Züge und plötzlich hatte ich gewonnen.

Marthe gewann auch gegen die schwer zu spielende Sabine, die in der ersten Runde Britta einen halben Punkt abgenommen hatte. Somit hatten Marthe und ich 3,5 Punkte und die Buchholzwertung war auch gleich. Aber die nächste Feinwertung sprach für Marthe, die es auch mehr verdient hatte als ich, da ich dauernd Glück hatte. Herzlichen Glückwunsch an Marthe zum ersten Landesmeistertitel im Normalschach im Erwachsenenbereich. Den Gesamtturniersieg sicherte sich Jade knapp vor Carina, herzlichen Glückwunsch an Jade, die zum 7. Mal in Folge Hamburger Meisterin wurde. In Schleswig-Holstein dominiert momentan keiner, es wurden in den letzten Jahren viele verschiedene Spielerinnen Landesmeisterin (Britta, Ulla, Anke, Marthe).

Vielen Dank an die Ausrichter, die auch noch die Partien erfasst und Bilder gemacht haben.

Fotograf: Mike Schlüter. Die ersten drei aus Schleswig-Holstein + die beste Spielerin aus dem Bezirk Ost. Von links nach rechts: Anja Yüksel (ins Bild gemogelt), Alva Glinzner, Siegerin aus dem Bezirk, Inken Köhler dritte aus Schleswig-Holstein und beste Jugendliche, Ulla Hielscher 2. und Landesmeisterin Marthe Benzen