In Bargteheide wurde Schach gespielt. Mit Ausnahme von Magnus, dem kein Gegner gegenübersaß. Somit gingen wir mit einer 1:0-Führung in den Mannschaftskampf. Diese Führung war aufgrund von Uniausfällen auch ganz beruhigend für die ersatzgeschwächte Mannschaft.

Auf den Brettern war aber nicht viel von Ersatz zu sehen. Alle kamen ordentlich aus den Eröffnungen. Julian R. stand frühzeitig, jedenfalls auf dem ersten Blick, sehr aussichtsreich. Und auch Stefan hatte kurz nach der Eröffnung eine sehr vorteilhafte Stellung erreicht.

Es passierte lange nichts. Bis Sebastian mal wieder als erster fertig sein wollte.  Kurz darauf folgte Bülent, welcher eine super Stellung in Zeitnot verspielte. Trotz eigener Zeitnot stellte sein Gegner eine Figur einzügig ein, so dass wir deutlich 3:0 führten. Lukas, der noch den gestrigen Holsteinausflug nach Bochum im Kopf hatte, spielte Remis und schürte Hoffnung auf den Mannschaftserfolg. Julian R. und Stefan, die eigentlich frühzeitig den Sack zu machen hätten können, mussten mit mal um das Remis, statt den Sieg, kämpfen. Unser Youngster Julian S. kam zu seinem ersten Landesligaeinsatz und überzeugte wie ein alter Hase. In seiner typischen Steinbach-Defense stand er über weiten Strecken besser als sein Gegner. Somit sollte doch noch irgendwo ein Punkt eingeheimst werden.

Mohammedreza sollte aber keine Ernte einfahren. Auch er stand eigentlich leicht besser als sein Gegner. Doch irgendwie stellte er sehr unglücklich seinen Läufer ein. Dieses Geschenk nahm sein Gegner an und erzielte den Anschlusstreffer. Auch Julian S. vergab seine Partie und die Hoffnungen schwanden mit einmal.

Trotz der 3,5:2,5-Führung sah es nach einer merkwürdig drohenden Niederlage aus. Ausgerechnet Julian R. und Stefan, die ihren Siegen sehr früh sehr nah kamen, kämpften noch. Julian R. hatte eine Qualität und einen Bauern weniger. Stefan nur einen Bauern in einem Turm-Springer-Endspiel. Beide stemmten sich lange gegen die Niederlage. Bei Stefan schien die Partie abgeschrieben zu sein, bis sein Gegner die forciert gewonnene Stellung noch in ein Remis verwandelte. Das 4:4 war sicher. Aber plötzlich holte sich Julians Läuferpaar den Mehrbauern und sperrte gleichzeitig den gegnerischen König ab, so dass die Qualität mehr kein Vorteil versprach. Remis! Ein denkbar knapper 4,5 Sieg!!!

Und auch die Landesligakonkurrenz tat sich schwer und patzte sogar. Damit haben wir an diesem Spieltag gleich Norderstedt und Lübeck überholt. Aufgrund der besseren Brettpunkte liegen wir nun hauchdünn vor Lübeck. Wie das Schicksal es will kommt es dann in der nächsten Runde zum entscheidenden Kampf gegen Lübeck.