Nach dem Auftaktsieg in Neumünster waren die Schachfreunde aus Segeberg zu Gast. Leider reisten die Segeberger nur mit sieben Spielern an, so dass wir bereits mit einer 1:0-Führung starteten. An den meisten Brettern entwickelten sich schnell heiße Stellungen. Magnus rochierte tatsächlich mal lang(!!), obwohl sein Gegner die kurze Rochade bevorzugte. Mohammedreza und Sebastian attackierten die gegnerischen Sizilianer schnell mit g4. Bülent und Julian ließen ihre Könige lange im Zentrum, um Material zu gewinnen. So sicherte Julian sich immerhin einen Mehrbauern.

Auf Lukas Brett standen sich viele Bauern gegenüber, welche sich auf vielen Feldern hätten tauschen können. Nur Alexander Petri ließ es etwas ruhiger angehen.

Sebastian gewann schnell die Dame gegen einen Turm und schließlich auch die Partie. Sein g4-Partner Mohammedreza überrannte seinen Gegner förmlich, so dass es 3:0 stand. Das frühzeitige 4:0 komplettierte Lukas mit kühlem Kopf und übersichtlichen Figurenmanövern.

Somit war die eine Raumhälfte, die Weißspieler, fertig, während auf der anderen Seite noch gekämpft wurde. Julian besaß zwar immer noch einen Mehrbauern, aber die Figuren tauschten sich soweit herunter bis zwei ungleichfarbige Läufer übrigblieben. Nach einem kurzen Antasten musste Julian einsehen, dass sein Gegner nichts mehr falsch machte – Remis. Auch Alexander Petri einigte sich stellungsgerecht auf Remis. Nach den heterogenen Rochaden tat Magnus das was er am besten kann – Schwachstellen kneten und massieren. So strich er hier und da einen Bauern ein, bis der Gegner genug gesehen hatte. Das 6,5:1,5 wie gegen Neumünster schien wieder möglich.

Bülent besaß einen Mehrbauer, aber sein König befand sich in unangenehmen Mattnetzen von Turm und Springer. Und wenn man erst 20 Minuten nach Anpfiff erscheint, dann läuft in einer komplizierten Stellung doch mal der Wecker ab. Wodurch es am Ende 6:2 für uns hieß!

Nach diesem überzeugenden Start der Ersten Mannschaft geht es bereits in zwei Wochen in Lübeck weiter.