Am vergangenen Wochenende begann die Saison für uns in der 2. Frauenbundesliga. Wir fuhren nach Mülheim an der Ruhr. Marta nahm Luba und Sabrina aus Hamburg mit und sammelte mich, Alina und Elisa in Hannover ein. Es gab ein paar Probleme, zuerst war ein Teil der Autobahn gesperrt, dann gab es Stau und es war nicht sicher, ob sie noch rechtzeitig in Hannover ankommen könnten, um uns einzusammeln. Doch Marta fuhr die Verspätung wieder raus. In Mülheim angekommen, waren wir die ersten am Spielort. Dort kümmerte sich GM Daniel Hausrath (gegen den ich in Münster nicht spielen durfte) um alles (Kaffee, Figurenaufbau, Catering). Ich kenne keinen weiteren Verein,  bei dem sich ein Großmeister um alles kümmert, Respekt! Nachdem wir die Aufstellung bei der Schiedsrichterin Ingrid Voigt (noch etwas, was ich als positiv empfand, eine weilbliche Schiedsrichterin) abgegeben haben, kamen auch die anderen Mannschaften, allerdings fehlten bei Mülheim noch 2 Spielerinnen (und das als Heimmannschaft).

Wir spielten alle recht gut und konnten mit 5:1 gewinnen, nur Elisa verlor leider.

Nach dem Spiel suchten wir unser Hotel auf und dort erwartete uns eine böse Überraschung: Leider war in einem der Doppelzimmer ein sehr schmales Bett und es gab kein Ausweichzimmer oder Bett. Nachdem ich der Rezeptionistin die Meinung gesagt habe, bekamen die beiden, die in dem Zimmer schlafen mussten, ein Freigetränk, da es aufgrund einer Messe nicht möglich war, woanders unterzukommen. Der nächste Schock war, dass es Frühstück erst um 9 geben sollte, aber das klärte sich schnell auf und wir konnten um 8 frühstücken. Aber erstmal aßen wir zu Abend und freuten uns über unseren hohen Sieg.

Am Sonntag war Wattenscheid unser Gegner, sie wechselten 2 Spielerinnen aus. Ich stand eigentlich ganz gut, wählte dann aber die falsche Strategie und wäre erstickt worden. Leider gab ich einen Zug vorher auf, ich hätte der Gegnerin eigentlich das eigentlich gönnen können, war aber zu frustriert. Ein Blick auf die Bretter: Luba stand schlecht, bei den anderen sah es Remislich aus, nur Martas Stellung war gut. Luba verlor dann auch, Alina spielte Remis und Marta gewann. Somit stand es 1,5 : 2,5 und ich sah uns schon verlieren. Dann gewann plötzlich Sabrina in einer sehr ungewöhlichen Materialverteilung und Elisa spielte ein Endspiel Läufer und x Bauern gegen Springer und x Bauern weiter (x steht für eine Zahl, die ich nicht mehr weiß, ich glaube, es waren 4 Bauern bei jeder). Irgendwie konnte sie das dann gewinnen und führte uns somit zum Mannschaftssieg.

Parallel spielte Lübeck. Sie verloren am Samstag leider gegen Wattenscheid und konnten aber am Sonntag gegen Mülheim gewinnen. In der Mannschaft spielt auch die 10!-jährige Katerina Bräutigam. Da Steinfurt auch zweimal gewinnen konnte und genauso viele Brettpunkte wie wir holte, sind wir jetzt gemeinsam Tabellenführer.

Am 17. und 18. November spielen wir in Steinfurt um die Tabellenführung.